Artist

The Beach Boys

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare

Die Musik der Beach Boys ist von einprägsamen Melodien, mehrstimmigem Gesang und oft ungewöhnlichen Harmoniefolgen geprägt. Vor allem dem Hauptsongwriter Brian Wilson hatte die kalifornische Band es zu verdanken, dass sich der Surf-Pop, der Teenagersehnsüchte thematisierte, zur ernsthafteren Rockmusik entwickelte. Auf den Tod von Gitarrist Carl Wilson im Jahr 1998 folgte das unausgesprochene Ende der Band, erst im Jahr 2012 folgte eine Reunion mit neuem Album und langer Welttournee.

The Beach Boys wurden 1961 von den Brüdern Brian, Carl und Dennis Wilson gemeinsam mit ihrem Cousin Mike Love und Brians Schulfreund Alan Jardine gegründet. Schon früh übten die drei Brüder unter Brians Leitung Satzgesang ein und konnten bei einem Vorspiel mit der Eigenkomposition “Surfin'” überzeugen. Nachdem der Song in Los Angeles aufgenommen und vom Label Candix veröffentlicht wurde, stieg die Single in die Charts ein.

Als der Nachfolger “Surfin’ Safari” sogar bis auf Platz 14 der Charts kletterte, wurden die Beach Boys praktisch über Nacht zu nationalen Stars und einer Teenagersensation. Neben diversen Fernsehauftritten und Welttourneen waren es schließlich Songs wie der Titeltrack vom 1963 veröffentlichten Album “Surfin’ U.S.A.” oder “I Get Around”, der erste Nummer-Eins-Erfolg der Band, die ihren Erfolg ebneten. So erschienen zwischen 1964 und 1965 insgesamt sieben Alben, von denen zeitweise fünf zur selben Zeit in den Album-Charts zu finden waren. Der Livemitschnitt “Beach Boys Concert” landete dabei erstmals an der Spitze.

Nachdem Brian Wilson sich vom Tourleben zurückzog, um im Studio an neuem Material zu arbeiten, veränderte sich der Sound der Band. Klanglich rückten die Gitarren zugunsten ungewöhnlicher Keyboardlinien oder orchestralen Arrangements in den Hintergrund. Begeistert und fasziniert von den Platten der Beatles wollte Wilson “das größte Rock’n’Roll-Album aller Zeiten” komponieren. Heraus kam 1966 schließlich “Pet Sounds”, auf dem sich The Beach Boys auch erstmals textlich anderen Themen als dem Surfen widmeten.

Mit der Arbeit an “Smile”, die 1966 begann, verlor der Songwriter der Beach Boys schließlich vorerst seinen kreativen Fokus. Was Wilson zufolge eine “Jugendsymphonie an Gott” werden sollte, blieb fragmentarisches Stückwerk. Zwar wurden vereinzelte Tracks des Projekts wie “Good Vibrations” oder “Heroes And Villians” auf “Smiley Smile” veröffentlicht, Wilson gelang es jedoch nie, das Werk komplett fertig zu stellen.

“Smiley Smile” erreichte lediglich Platz 40 der Album-Charts und war somit das bis dato kommerziell erfolgloseste Album der Beach Boys. Auch später war der Band kein großer Erfolg beschert, obwohl sie weiterhin bis 1992 Alben in unregelmäßigen Abständen veröffentlichte. Nachdem Carl Wilson 1998 an Lungenkrebs verstarb, trat die Band nicht mehr öffentlich in Erscheinung. Brian Wilson begann anschließend erstmals, Kompositionen unter eigenem Namen zu veröffentlichten.

Erst 2012 fanden sich Brian Wilson, Mike Love und Al Jardine wieder zusammen, um zum 50. Bandjubiläum das Album “That’s Why God Made The Radio” aufzunehmen und herauszubringen. Es folgte eine ausgedehnte Tour, die 75 Termine umfasste und während der The Beach Boys neben den Vereinigten Staaten und Europa auch Kanada, Australien und Japan besuchten. Mittlerweile gehen Wilson, Love und Jardine wieder getrennte Wege, obwohl Mike Love, der die Rechte am Bandnamen inne hat, noch immer unter dem Namen The Beach Boys auf der Bühne zu sehen ist.

E-Mail

Nächster Artikel

  • UNSPECIFIED - CIRCA 1970:  Photo of Bee Gees  Photo by Michael Ochs Archives/Getty Images

    Bee Gees

    9. April 2015

    Die Bee Gees waren eine britische Pop- und Disco-Band, die während ihrer über 40-jährigen Karriere über 220 Millionen Alben verkauften und damit zu den Spitzenverdienern zählen.

Vorheriger Artikel
  • Bad Religion

    Bad Religion sind eine Punkrock-Band aus Los Angeles, deren sozialkritische, lyrische Texte zu ihrem Markenzeichen wurden. Ihr größten Hits sind '21st Century' und 'Punk Rock Song'.

Artikel zu The Beach Boys
Diskografie
  • The Beach Boys

    Made In California
    03. Oktober 2013

    Beinahe wäre es für die Beach Boys ein würdiges 50. Band-Jubiläum geworden im vergangenen Jahr. Das neue Album “That’s Why God Made The Radio” war zwar nur mäßig, doch die gemeinsame Tour der Überlebenden (Brian Wilson, Al Jardine, Mike Love, Bruce Johnston und David Marks) war ein Triumph über die Dramen der Vergangenheit und des […]

  • The Beach Boys - 'That's Why God Made The Radio'

    The Beach Boys

    That’s Why God Made The Radio
    01. Juni 2012

    “I had this dream/ Singing with my brothers/ In harmony/ Supporting each other”, hat Brian Wilson 2008 auf seinem Soloalbum “That Lucky Old Sun” gesungen. Falls auch Mike Love in diesem Traum durch seinen Kopf gegeistert ist, dürfte er das mithilfe seiner Therapeuten und Medikamente verdrängt haben. Jetzt sieht er den streitsüchtigen Cousin allerdings wieder […]

  • The Beach Boys - SMiLE

    The Beach Boys

    The SMiLE Sessions
    28. Oktober 2011

    Im Oktober 1966 war “SMiLE” die Zukunft der Popmusik. “A teenage symphony to God” nannte Brian Wilson damals das Nachfolgealbum zu “Pet Sounds”, an dem er gerade arbeitete. Ein halbes Jahr später war er verrückt geworden, und “SMiLE” wurde das berühmteste unvollendete Album des Pop. Erst 37 Jahre später stellte Brian Wilson mit seiner Tourband […]

  • The Beach Boys - Summer Love Songs

    The Beach Boys

    Summer Love Songs
    17. Juli 2009

    Für alle Nachgeborenen, sich zur “Back to Mono!”-Fraktion rechnenden Musikliebhaber, die “Pet Sounds” tatsächlich immer noch nicht im Original von 1966 besitzen, hat Audio Fidelity das Meisterwerk auf goldbedampfter CD jetzt neuerlich im ursprünglichen Mono-Mix veröffentlicht. Mit dem ausdrücklichen Vermerk, dass man weder komprimiert noch die Dynamik irgendwie maximiert habe. Der Aufwand, den man bei […]

  • Beach Boys The Lost Concert Cover

    The Beach Boys

    The Lost Concert
    03. August 2008

    1964 wurden einige Konzerte mit den Beatles, Lesley Gore und den Beach Boys vor kleinem Auditorium aufgezeichnet für “closed-circuit TV”. Bis 1998 galt der Mitschnitt der Beach Boys-Passagen als verschollen. Nun wurden die 22 Minuten auf DVD enthüllt: In sterilem Ambiente hampeln die Jungs vor nicht allzu enthusiastischem Publikum, darunter viele bebrillte Jugendliche. Mike Love […]

  • Ups..

    The Beach Boys

    EPs
    09. Juli 2008

    Vinyl-Fanatiker werden diese spanische Idee hassen: Vier EPs der Beach Boys aus den Jahren 1961 bis ’66 sind hier auf einer CD zusammengefasst – neben den fidelen Surf-Schlagern und “I Get Around”, “Barbara Ann”, “Good Vibrations”, “Don’t Worry Baby” und “Do It Again” auch “Cottonfields” und “Mountain Of Love”. Weitere EP-CDs in der charmanten, liebevoll […]

weitere Album-Reviews zu The Beach Boys