Musik – Reviews

  • Ups..

    The White Stripes

    - Get Behind Me Satan

    Jede Menge Sympathien verscherzte sich Jack White, als er vor lauter Loretta-Lynn-Produzieren und Video-Posieren ganz „vergaß“, sein vollmundiges Versprechen einzulösen, „Satan“ für eine exklusive Vinyl-Edition neu aufzunehmen. Da inzwischen die Raconteurs Mr. Whites Aufmerksamkeit absorbieren, darf man den schönen Plan wohl als ad acta gelegt betrachten und muss wohl oder übel mit dieser limitierten Pressung […] mehr…

  • DJ Shadow - The Outsider

    DJ Shadow - The Outsider

    Der Künstler wird das erst mal als Zeichen von Engstirnigkeit werten, aber: wir wollen keine Rap-Platte von DJ Shadow! Schon gar keine zweitklassige! Der Vorwurf trifft zum Glück nur eine Hälfte von Josh Davis‘ drittem Album, trotzdem ist es eine Schande, dass der DJ seine Stärken so vernachlässigt. Legendär wurde Shadow ja für seine Sample-und-Paste-Arbeiten, […] mehr…

  • Public Image Ltd. - Metal Box

    Public Image Ltd. - Metal Box

    Paranoider Postpunk, klaustrophobisch, nihilistisch, gnadenlos. Noch heute, fast 30 Jahre nachdem John Lydon sein Alter Ego Rotten unzeremoniell verscherbelt und dann verscharrt hatte. Sein Geheul geht unter die Haut wie eh, Keith Levenes metallen scheppernde Gitarren und Jah Wobbles Dub-Funk-Bass flößen noch immer Furcht ein, sofern man den Volume-Regler nicht in die falsche, die Mädchenrichtung […] mehr…

  • Bob Dylan - Live 1966

    Bob Dylan - Live 1966: In The Royal…

    Wieder über Classic erhältlich: „One of the great confrontational Performances of the 20th Century“, wie beiliegende Broschüre nicht lügt. The „Royal Albert Hall“ Concert aus der Free Trade Hall in Manchester dokumentiert den Dichterfürsten im kreativen Zenit. Im Zwist mit seiner Gefolgschaft. Das akustische Set auf LP eins wird gefeiert, der elektrische Part auf der […] mehr…

  • Pharrell - In My Mind

    Pharrell - In My Mind

    Verspätetes Solodebüt des vielbeschäftigten Produzenten mehr…

  • Bob Dylan - Modern Times

    Bob Dylan - Modern Times

    Tief im Gestern, nah am Jetzt: der letzte Überlebende einer fernen Zeit mehr…

  • Ups..

    The Hidden Cameras - Awoo

    Der Schockfaktor ist weg. es bleibt: schöner College-Pop mehr…

  • Sufjan Stevens

    Sufjan Stevens - The Avalanche

    Man neigt ja dazu, die Dinge etwas überzuinterpretieren nach all den thematischen Pop-Platten „über Amerika“, die in der letzten Zeit erschienen sind (von Neil Young, Bruce Springsteen, Elvis Costello, den Dixie Chicks – bei Platten über Portugal oder Neuseeland stockt die Produktion derzeit eher) aber allein wie Sufjan das Banjo spielt, sein liebes, liebes Banjo: […] mehr…

  • Bo Diddley - Have Guitar Will Travel

    Bo Diddley - Have Guitar Will Travel

    Ein Steinbruch, der im fernen London gerne frequentiert wurde und mit „Cops And Robbers“ und „Mona“ gleich zwei Brocken abwarf, die dort im jugendlichen Überschwang 1963 auf kleine Bühnen gerollt und mit fiebrigem Ernst bearbeitet wurden, vier Jahre davor markierte Bo Diddleys dritte LP den Punkt, an dem seine Karriere zu kippen begann, vom Rhythm […] mehr…

  • Jeff Buckley - Grace

    Jeff Buckley - Grace

    Ein Album, das polarisiert. Die Schreiber und Leser des an sich durchaus geschätzten Magazins „Mojo“ wählten es unlängst zur besten LP, die seit Erscheinen der Zeitschrift veröffentlicht wurde. Also innerhalb der vorangegangenen 150 Monate immerhin. Die Laudatio belegt „Grace“ mit Begriffen wie „cathartic“. „asymmetrical“ und „unique“. Genau. Zu ergänzen wären: „bombastisch“, „schwülstig“, „pathetisch“. Ein Zwiespalt, […] mehr…

  • Ups..

    The Triffids - Born Sandy Devotional

    Für eine Band wie uns ist es schwer, am Anfang des Tages eine Setlist zu schreiben, denn wir hatten so viele Hits in diesem Land, dass man oft nicht weiß, mit welchem Hit man anfangen soll.“ So kündigt David McCombs bei einem australischen Festival „Wide Open Road“ an, und man ist sich nicht ganz sicher, […] mehr…

  • Eric Clapton - Eric Clapton

    Eric Clapton - Eric Clapton

    Wenn eine Plattenfirma 35 Jahre nach der Veröffentlichung einer Platte eines für sie recht namhaften Interpreten jedem, der Ohren hat zu hören, offenbart, dass der dort präsentierte Mix immer ein ganz großer Murks war, ist das ziemlich beispiellos. Als dieselbe Plattenfirma 2003 erstmals „Tommy“ remastered von den Original-Bändern und nicht dem „sweetened“ Master (O-Ton Pete […] mehr…

  • Gram Parsons - The Complete Reprise Sessions

    Gram Parsons - The Complete Reprise Sessions

    Die späten Jahre des frühvollendeten Songschreibers. Er war einer von vielen, die in dem frommen Wahn lebten, sie hätten ihre Sucht im Griff. Aber natürlich hatte die ihn stramm am Wickel. Diese Lieder von den Louvin Brothers über Sünde und Erlösung hielt Gram Parsons auch schon immer für ganz toll. Aus der biblischen Aussage, dass […] mehr…

  • Sebadoh

    Sebadoh - Sebadoh III

    Jetzt ist es also soweit. Die 9oer-Jahre-Indie-Jugendmwird neu aufbereitet, mit Liner Notes und Bonus-Disc. Damit ist man endgültig ein alter Sack. Es war damals sicher nicht Lou Barlows Bestreben, ein audiophiles Meisterwerk aufzunehmen, einen Meilenstein des Indie-Rock und Soundtrack für nostalgische Erinnerungstrips. Im Gegenteil. Dinosaur Jr und Band-Diktator Jay Mascis entkommen (bzw. hinterlistig aus der […] mehr…

  • The Grateful Dead - Wake Of The Flood

    The Grateful Dead - Wake Of The Flood

    Zehn Studio-Alben der 70er und 80er Jahre, remastered und jeweils mit reichlich Bonus-Tracks gepolstert - nur zum Teil an die beste Zeit der Grateful Dead anknüpfend mehr…

  • Alice Cooper Live DVD Cover

    Alice Cooper - Live In Montreux 2005

    Natürlich schockt einen in diesen Zeiten ein Alice-Cooper-Konzert nicht mehr. Das Einzige, was hier wirklich erschreckend ist, ist Coopers Gesicht, und das nicht wegen des Grusel-Make-up. Die harten Jahre haben Spuren hinterlassen, aber körperlich ist der Mann außerordentlich fit, seine Stimme tadellos. Er weiß freilich auch, wie er sogar ein eher Hardrock-fernes Publikum – Alice […] mehr…

  • John Fogerty The Long Road Home Cover

    John Fogerty - The Long Road Home

    Eine Karriere im Konjunktiv: Was hätte dieser Mann leisten können, hätte ihn nicht der Rechtsstreit mit Saul Zaentz bis 1985 von weiteren Plattenaufnahmen abgehalten! Was wäre gewesen, wenn „Blue Moon Swamp“ früher erschienen wäre! Und als was für ein Klassiker würde John Fogerty heute gelten, hätte er beständig Tourneen unternommen! So bleibt der längste Lauf […] mehr…

  • Ups..

    Maximo Park - Found On Film (Rough Trade)

    Früher haben sich Bands zumindest zwei, drei Alben Zeit gelassen, bis der erste Konzertfilm kam, aber es geht natürlich auch so. Die Shows werden ein bisschen kürzer, das Zusatz-Material dafür ein wenig ausführlicher. Maximo Park lassen sich jedenfalls nicht lumpen: Es gibt ein packendes Konzert in der Brixton Academy. sechs Songs aus der Mewcastle Academy, […] mehr…

  • Nigel Kennedy

    Nigel Kennedy - Blue Note Sessions

    Das hat man nicht gewusst: Nigel Kennedy, von Beruf Violinenvirtuose und enfant terrible, wollte eigentlich Jazzer werden, nicht Klassiker. Damals schon, in der Menuhin School of Music, seien all die fest gezurrten Noten eine Zumutung gewesen für den wilden Nigel, heißt es, und man glaubt das sofort so viel überbordende Energie kann sich in den […] mehr…