Musik – Reviews

  • Simple Minds - Good News From The Next World

    Simple Minds

    - Good News From The Next World

    Und dann waren’s nur noch zwei. Fast zehn Jahre nach seiner größten Zeit hat sich der Club der schlichten Gemüter auf die Gründungsmitglieder (und Songschreiber) Jim Kerr und Charlie Burchill reduziert. Und gleichzeitig beschlossen, von nun an eine reine Gitarrenband zu sein. „A red guitar can get you far“, reimt Jimmy Kerr, „but you still […] mehr…

  • The Beatles Live At BBC Cover

    The Beatles - Live At The BBC

    Jedesmal, wenn jemand „Sgt. Pepper“ kauft, spuckt er auf das Grab von Eddie Cochran, um Billy Miller, den Herausgeber von „Kicks“, zu paraphrasieren. Ebenso wahr ist: Wer „Live At The BBC kauft, legt eine Rose auf Eddies letzte Ruhestätte (und ein paar Cents in Little Richards Klingelbeutel). Schlicht atemberaubend, das Tempo musikalischer Entwicklung in den […] mehr…

  • Soundgarden - Superunknown

    Soundgarden - Superunknown

    Kein Grunge, kein Genöle: Hier haben Soundgarden die Essenz von Black Sabbath und Led Zeppelin, Blues und Beatles-Melodien in epische und spirituelle Lieder einfließen lassen. Das ist guter Stil, und der macht sie zu Superstars. mehr…

  • Blur - Parklife

    Blur - Parklife

    Blur lassen uns an etwas teilhaben, was äußerst rar geworden ist in der Welt des Pop. Man nennt es Entwicklung: gut, besser, „Parklife“. Damon Albarn erreicht nicht die Tiefenschärfe eines Ray Davies, seine Songs sind eher wie Polaroids. Doch die Motive sind ähnlich und immer britisch: Vorgarten-Idylle, Vorstadt-Idiotie. Nichts Neues, gewiß – doch Blur sind […] mehr…

  • Portishead - Dummy

    Portishead - Dummy

    „We got a road to find/ Never find a way/ From this moment/ How can it feel“, fleht Beth Gibbons, verloren in den gespenstischen elektronischen Klang-Kulissen ihres Partners Geoff Barrow. Das Dorf Portishead bei Bristol wurde zum traurigsten und wundersamsten Ort des Jahres: wüstes Land und Weltraum zugleich. Jazz, Blues, Soul, Ambient, Soundtrack für einen […] mehr…

  • Beastie Boys - Ill Communication

    Beastie Boys - III Communication

    Die Beastie Boys waren das Tier im Teenie. Sie befummelten Brüste, verherrlichten Budweiser-Bier und sampelten die pubertären Klischees vom Rock’n’Roll. Heute sind die drei jüdischen Homeboys die coolsten Nonkonformisten und Eklektizisten. Was sie mit „Check Your Head“ überdachten, ist auf „Ill Communication“ integratives Chaos: Flöten, Cello, Rap, Funk, Jazz. Ein Kommunikations-Crash. mehr…

  • Flowerpornoes - Red‘ nicht von Strassen, nicht…

    Das Summen der Erinnerung durchzieht das beste Album des Duisburger Songschreibers Tom Liwa. Kindheit und Liebe, Verlust und Tod sind seine Themen – doch die luftige Musik wendet alles Depressive in geistesgegenwärtige Melancholie. Der Emotionskünstler folgt dem schmalen Pfad der Empfindsamkeit, nah am Kitsch entlang. mehr…

  • Prince - The Black Album

    Zu böse, zu düster und viel zu intensiv für den Massenkonsum, so lautet die Legende, die sich um das sogenannte Schwarze Album rankt. Ein Märchen, wie jeder weiß, der hin und wieder einer Plattenbörse beiwohnt. Dort wird das 1987 kurz vor Veröffentlichung zurückgezogene Werk seither in ausreichender Stückzahl als Bootleg feilgeboten: für ein paar Dollar […] mehr…

  • Bob Dylan - Greatest Hits - Volume 3

    Bob Dylan - Greatest Hits: Volume 3

    Die letzte offizielle Greatest-Hits-Platte von Bob Dylan erschien 1971. Die Auswahl auf diesem Album umfaßt die Zeit von 1973 bis 1989. Es ist also schlechterdings unmöglich, die Zusammenstellung als Überblick über eine noch so weitgefaßte „Periode“ zu betrachten. Und „Greatest Hits“ stimmt auch nicht ganz -Bob Dylan hat schon lange keine Hits mehr. Noch nicht […] mehr…

  • Johnny Cash - American Recordings

    Johnny Cash - American Recordings

    Auf dem Cover wird einfach nur noch „Cash“ angekündigt, der Künstler selbst guckt nicht wie ein versoffener Country-Star in die Kamera, sondern wie ein zorniger, dunkler Gott. Das sind nur die äußerlichen Anzeichen dafür, daß Johnny Cash soeben die Grenze des Geschmacks und der Zeitgebundenheit passiert hat und von nun an jenseits von Gut und […] mehr…

  • The Eagles Hell Freezes Over Cover

    The Eagles - Hell Freezes Over

    Dies sind nicht die Eagles. Es muß sich vielmehr um eine dreiste Kopie handeln, die aus bisher ungeklärten Gründen die Namensrechte abgreifen konnte. Die Eagles sind bekanntlich so um die 1975 herum gestorben. Bernie Leadon stand damals jedenfalls am Grab, warf sein Banjo hinterher und flüchtete dann nach Nashville, wo längst das wahre Erbe der […] mehr…

  • Joe Jackson-Night Music

    Joe Jackson - Night Music

    Joe Jackson, Virgin 72438 3988020 „Je älter ich werde, desto dümmer komme ich mir vor“, singt Joe Jackson, „ich weiß nicht, wo’s lang geht.“ Das kann man hören. Jackson hat einfach keine Ahnung, was er schreibt, warum er es schreibt oder wo er stilistisch hin will: Bruce Springsteen oder Pete Townshend, Cole Porter oder Leonard […] mehr…

  • R.E.M.-Monster

    R.E.M. - Monster

    Michael Stipe wollte „wirklich kompromißlos“ werden. Fragt sich nur: Wie kompromißlos kann eine Band noch werden, die nach ihrem wohlverdienten Entree in die Durchschnitts-Stube kaum noch Folgen für schlechtes Betragen gewärtigen muß? Wirklich kompromißlos wäre es gewesen, wenn R.E.M. die auf Automatic For The People“ angedeutete Ästhetik des Verschwindens weitergetrieben und ausschließlich wimmernde Elegien versammelt […] mehr…