Musik – Reviews

  • Blur

    The Magic Whip
    17. April 2015

    Wundervoll atmosphärisches Comeback der Britpop-Helden

  • Van Der Graaf Generator - Merlin Atmos

    Van Der Graaf Generator

    Merlin Atmos
    15. April 2015

    Beeindruckendes Live-Dokument der zum Trio geschrumpften Prog-Urgesteine Van Der Graaf Generator - inklusive zuvor noch nie live gespieltem Material und einer Bonus-CD, die weit mehr als nur "Bonus" beinhaltet.

  • screw the RIAA

    Pavement

    Wowee Zowee
    10. April 2015

    Für die einen ist ein Unfallwrack, für die anderen ein Geniestreich des amerikanischen Indierocks der Neunziger: "Wowee Zowee", die dritte Pavement-Platte, ist ein eklektisches Doppelalbum, das die Band von ihrer experimentellsten Seite zeigt, aber auch mit großen Melodien aufwartet.

  • Calexico

    The Edge Of The Sun
    08. April 2015

    Man hat das Werk von Calexico oft als „cineastisch“ bezeichnet, besonders in Europa schätzt man die Tex-Mex-Mood-Music, bei der vorm inneren Auge imaginäre Grenzstädte im gleißenden Sonnenlicht schimmern, die einem Regisseure wie Robert Rodriguez irgendwann mit fahlgelbem Farbfilter ins Unterbewusstsein gebrannt haben. Ihre Heimat an der US-Grenze zu Mexiko war von Beginn an Leitthema von […]

  • Maurenbrecher

    Rotes Tuch
    08. April 2015

    Noch mehr als „No Go“ verschiebt „Rotes Tuch“ den Fokus weg vom klassischen Songwriting. Die zentralen Stücke des Albums sind Erzählungen, Beobachtungen, Reportagen, manchmal nur Gesprächsfetzen, die Maurenbrecher über Akkordvariationen schnaubt, gurgelt, höhnt. „Hochwasser“ verlegt Bob Dylans „High Water (For Charley Patton)“ in die im Jahr 2013 überschwemmten Gebiete Ostdeutschlands. Das neunminütige „Wer hat, der […]

  • Simple Minds

    Sparkle In The Rain
    08. April 2015

    Nach dem überraschenden Erfolg von „New Gold Dream“, zugleich der vorläufige Höhepunkt des süßlichen Big-Dream-Sounds, den die Simple Minds Anfang der 80er-Jahre aus dem Ärmel schüttelten, musste etwas Neues her – Musik für die Massen. Die Schotten erlagen wie viele Bands in dieser Zeit der Versuchung, ausverkaufte Fußballstadien zu beschallen. Wahrscheinlich holten sie sich deshalb […]

  • Marina And The Diamonds

    Froot
    02. April 2015

    Electra Heart ist tot. Aber nicht nur das: Zeitgleich  mit ebenjener Protagonistin scheint auch das zweite, gleichnamige Werk von Marina Diamandis aus ihrer Diskografie eliminiert worden zu sein. „Froot“ schließt nämlich direkt dort an, wo „The Family Jewels“, das furiose Debüt der Halbwaliserin und -griechin von 2010, aufhörte. War besagtes Konzeptalbum zu komplex, zu ambitioniert, […]

  • Brian Wilson

    No Pier Pressure
    02. April 2015

    Niemandem würde man nach all den Rückschlägen ein Meisterwerk im Spätherbst der Karriere mehr wünschen als Brian Wilson, doch die Zeichen stehen nicht gut. Seine Begleitmusiker gaben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten zwar alle Mühe, die neuen Wilson-Lieder wie Klassiker klingen zu lassen, doch von der alten kompositorische Klasse war das – mit Ausnahme […]

  • Death Cab For Cutie

    Kintsugi
    02. April 2015

    Kein Abschied – ein Neuanfang. Im August 2014 gab Chris Walla seinen Ausstieg bei Death Cab For Cutie bekannt. So wird dieses neue Album der Band ein Abschiedsalbum für beide Parteien; Walla hatte zwar den Produzentenjob schon an Rich Costey (Muse, Interpol) abgegeben, war während der Aufnahmen aber voll involviert. Vielleicht ist es dieser Abschied, […]

  • Sufjan Stevens

    Carrie & Lowell
    27. März 2015

    Konzept Erinnerung: In seinen Liedern besingt der amerikanische Songschreiber die Vergangenheit und die Endlichkeit

  • Ron Sexsmith

    Carousel One
    27. März 2015

    Tröstliche bis lässig-forsche Popsongs vom Meister aus Kanada

  • Dagobert

    Afrika
    27. März 2015

    Bedingt gelungenes Update vom Schlager-Hipster zum Pop-Maestro

  • Laura Marling

    Short Movie
    19. März 2015

    Ein paar Dinge sind großartig an diesem Album, die nichts mit seiner Güte zu tun haben: Laura Marling lebt freiwillig in Los Angeles  – aber sie findet alles in der Stadt banal und sagt es ohne Ambivalenz: Den Leuten scheine zu viel Sonne auf den Kopf. Die andere Sache, die Laura Marling demystifizieren will, ist […]

  • Courtney Barnett

    Sometimes I Sit And Think, Sometimes I Just Sit
    19. März 2015

    In den Neunzigern ging mal eine Theorie um, nach der es die Jahre zwischen 614 und 911 nach Christus nicht gegeben haben soll. Die Australierin Courtney Barnett spielte auf ihren ersten beiden, hierzulande auf einer Platte mit dem Titel „A Sea Of Split Peas“ zusammengefassten EPs eine Musik, die klang, als hätte es den größten […]

  • David Byrne

    Keswick Theatre 20-07-94
    19. März 2015

    Im Jahr 1994 erfand David Byrne sich neu: Er trug die Haare lang und spiegelte im Titel des neuen Albums seinen Nachnamen: Enryb. Arto Lindsay produzierte die Platte mit den von ihm gewohnten Störgeräuschen, während Byrnes Songs noch immer von Evolution, Isolation und Ritualen handelten und Spuren von Salsa und Mambo enthielten, die ihn bei […]

  • U2 – The Joshua Tree: 20th Anniversary Deluxe Edition

    19. März 2015

    Das Denkmal der 80er Jahre, neu verpackt und ergänzt

  • Beck

    Guero
    19. März 2015

    Der Experimentator bleibt diesmal bei seinen Leisten

  • Tobias Jesso Jr

    Tobias Jesso Jr.

    Goon
    12. März 2015

    „I was looking forward to see where I was going/ But I don’t know if I can make it/ No, I don’t know if I could,“ heißt es in „Hollywood“. Folgt man seiner eigenen Auslegung, hat Tobias Jesso Jr. es nicht geschafft. Der aus Vancouver stammende Songwriter war vor einigen Jahren nach Los Angeles gezogen, […]

  • Bilderbuch

    Schick Schock
    12. März 2015

    Sagenhaft, wie schmierig die sind! Die schmalzigste und schmutzigste, aber auch smarteste Platte der laufenden Deutschpop-Saison kommt von der österreichischen Band Bilderbuch. „Schick Schock“ verbindet ölig-tierhaften Schlafzimmergesang mit Funk-Bässen, hektisch hechelndem Gitarrenspiel, 80er-Jahre-Keyboards sowie der Selbstinszenierung des  Sängers Maurice Ernst und seiner Kumpane als Kinder aus allzu reichem Hause, die glauben, dass ihnen nicht nur […]

  • Bob Marley

    Easy Skanking In Boston ’78
    12. März 2015

    Während die Gemeinde weiterhin auf die seit 2006 angekündigte Deluxe-Ausgabe des „Live!“-Albums von 1975 mit dem Konzert im Londoner Lyceum wartet, läutet der Marley-Clan die Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag des Maestros mit einem lange als Bootleg in minderer Qualität kursierenden Mitschnitt aus der Music Hall in Boston vom Juni 1978 ein. Do three years make […]