Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Beatsteaks

Die Beatsteaks bestehen aus Arnim Teutoburg-Weiß (Gesang, Gitarre), Bernd Kurtzke (Gitarre, Gesang), Peter Baumann (Gitarre, Keyboard), Thomas Götz (Schlagzeug) und Torsten Scholz (Bass). Durch ihre Kombination von Punk- und Hardcore-Elementen mit traditioneller Rockmusik wurden die Beatsteaks zur festen Größe in der deutschen Musikszene. Mit ihrem Album „Smack Smash“ gelang ihnen der kommerzielle Durchbruch.

Nach nur einem Jahr Bandbestehen gewannen die Berliner Beatsteaks 1996 einen Band-Contest im Club SO36, woraufhin sie als Vorgruppe der Sex Pistols auftreten durften. Ihr Debüt „48/49“ (1997), benannt nach der Hausnummer ihres Proberaums, enthielt noch einige deutsche Songs. Die Beatsteaks gingen nach dem Release als Support für Bands wie Faith No More, Dog Eat Dog und Lagwagon auf Tour, wodurch ihr Name auch international bekannt wurde, sodass der Nachfolger „Launched“ über das amerikanische Punklabel Epitaph veröffentlicht wurde. Es folgten Touren mit Bad Religion, Die Ärzte und Die Toten Hosen und damit der Zugang zu einem breiteren Publikum.

Mit dem 2002 veröffentlichtem Werk „Living Targents“ erschien die Single-Auskopplung „Let Me In“, die erstmals auch im Radio und TV zu hören war. Noch heute zählt der Song zu den Klassikern der Beatsteaks. Die Ärzte widmeten 2003 in ihrem Song „Unrockbar“ der Band eine Zeile („Wie kannst du bei den Beatsteaks ruhig sitzen bleiben“).

Der kommerzielle Durchbruch gelang 2004 mit dem Album „Smack Smash“ und insbesondere durch die Singles „Hand In Hand“, „Hello Joe“ sowie „I Don’t Care As Long As You Sing“, die in die Single-Charts einstiegen und den Beatsteaks ihren ersten MTV European Music Award bescherten – gegen Konkurrenten wie Rammstein, Die Ärzte und Die Toten Hosen.

Nach einem ruhigeren Jahr erschien 2007 „Limbo Messiah“ und die Band hatte einen Auftritt in der Konzert-Reihe „Deine Stimme gegen Armut“ vor 70.000 Zuschauern. Einen Monat später folgte ihr bis dahin größtes eigenes Konzert in der ausverkauften Berliner Wuhlheide vor 17.000 Fans. Mit Abschluss ihrer Headliner-Tour 2008 legten die Beatsteaks eine kreative Schaffenspause ein, spielten 2009 aber als Headliner der großen Festivals Southside, Hurricane und Nova Rock.

2011 erschien mit „Boombox“ ihr erstes Album, das die Spitze der deutschen Charts erreichte. Der Song „House On Fire“ fand sogar seinen Platz auf den europäischen Soundtrack zum dritten Teil der „Transformers“-Kino-Reihe.

Beatsteaks haben wir außerdem gefunden in:

12.07.2021:  Hier gibt es einen Überblick darüber, welche Konzerte 2022 anstehen – vor allem der Sommer verspricht so einige Highlights. in Konzerte 2022: Diese Acts kommen für Live-Auftritte nach Deutschland

09.07.2021:  Alle bisher geplanten Festivals 2022 auf einen Blick in Festivals 2022: Termine, Headliner und wichtige Infos im Überblick

22.06.2021:  Gelingt der italienischen Rockband Måneskin bald ihr erster deutscher Nummer-eins-Hit? in Måneskin rücken in den Deutschen Single-Charts auf die Plätze zwei und drei vor

Reviews zu Beatsteaks


  • Beatsteaks Muffensausen

    Legends Of The Canyon Über den Laurel Canyon in den späten Sechzigern ist schon viel geschrieben worden -und auch der Fotograf Henry Diltz hat sich bereits anekdotenreich Jackson Browne, Jimmy Webb, CSN &Y, Joni Mitchell, den Eagles und America gewidmet. Bei dieser Liebesarbeit nun aber wundert man sich darüber, dass Frank Zappa, Gene Clark, John […]

  • Beatsteaks - Boombox

    Ein vielseitiges, wieder sehr energisches Werk der Berliner Wie man hört, haben die Musiker der Beatsteaks sehr unterschiedliche musikalische Vorlieben, weshalb ein Album immer eine Art Kompromiss der Geschmäcker sei. Zudem komponieren in dieser Band nicht nur die Gitarristen, sogar der Schlagzeuger schreibt mit und erweitert den kreativen Pool. Man bewundert die Berliner ja schon […]



Bucket List für Musikfans: 10 Orte, die Sie einmal im Leben besucht haben sollten

1. Strawberry Fields im Central Park, New York City Nach dem Tod von John Lennon ließ Yoko Ono einen kleinen Teil des New Yorker Central Parks zu Ehren des ermordeten Musikers gestalten – der Name „Strawberry Fields“ bezieht sich auf den Beatles-Song „Strawberry Fields Forever“. Teil der Gedenkstätte ist ein Mosaik mit dem Wort „Imagine“: https://www.instagram.com/p/Bry6GQGguv8/ Ganz in der Nähe befindet sich auch das Dakota Building, in dem Lennon und Ono wohnten. Davor geschah am 8. Dezember 1980 auch das tragische Attentat auf den Musiker. https://www.instagram.com/p/BrwEKoDH5fX/ 2. Heddon Street in London Für das ursprüngliche Albumcover zu „The Rise and Fall…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €