Highlight: „Malcolm Young zeigte Rock’n’Roll den Mittelfinger“: So erinnern sich AC/DC an ihr stilles Genie

Bon Scott: Die tragische Todesursache des AC/DC-Sängers

Ronald Belford „Bon“ Scott wurde am 9. Juli 1946 im schottischen Forfar geboren, bevor er mit seiner Familie nach Australien auswanderte. Damit teilte er eine wichtige Gemeinsamkeit mit den Young-Brüdern, doch bis er sie kennenlernte, vergingen einige Jahre. Als Schlagzeuger und Sänger arbeitete er in diversen Bands an seinem Ruf in der australischen Musikszene. 1974 war es schließlich soweit: Bon Scott ersetzte Dave Evans als Sänger von AC/DC.

AC/DC mit Bon Scott 1979

Mit AC/DC zum Weltruhm

Scotts Ex-Frau Irene Thornton berichtete nach dem Tod des Musikers von seiner ersten Begegnung mit seiner zukünftigen Band. Im August 1974 kamen AC/DC nach Adelaide und spielten dort im Pooraka Hotel eine Show – allerdings ohne Sänger. Es war das erste Mal, dass Bon Scott AC/DC spielen sah. Ein Freund ermutigte ihn während des gesamten Konzerts, auf die Bühne zu springen, um die instrumentalen Interpretationen alter Rock-’n‘-Roll-Klassiker mit Leben zu füllen. Scott ließ sich überreden und machte den Abend zu etwas ganz Besonderem. Laut Thornton spielte die schottischer Herkunft Scotts und der Young-Brüder eine entscheidende Rolle, die ihnen half, einen direkten Draht zueinander zu finden.

Fortan ging es immer weiter steil bergauf. Mit „Highway To Hell“ gelang 1979 der endgültige Durchbruch, der mit all seinen Schattenseiten einherging. „Ich bin seit 13 Jahren auf Tour“, beschwerte sich Sänger Bon Scott bereits ein Jahr früher. „Flieger, Hotels, Groupies, Alk. Das kratzt ganz schön an einem.“ Vielleicht so etwas wie ein Vorbote des nahen Endes. Und so wurde „Highway To Hell “ letzter Wille und Testament: Vor dem Gitarrensolo von Angus Young schreit er „Don’t stop me!“. Das schaffte auch niemand.

„Highway to Hell“ jetzt auf Amazon bestellen

Auf dem Highway To Hell

Kaum ein Song prägte das Image von AC/DC mehr als „Highway To Hell“. Aber anscheinend war das Atlantic Records, ihrem Label in den USA, alles etwas zu heiß.

Fin Costello Redferns


Amy Winehouse: Die Todesursache und letzten Stunden der Ausnahmesängerin

Der 23. Juli 2011 Amy Winehouse war vor ihrem Tod etwa zwei bis drei Wochen trocken und nahm regelmäßig Medikamente gegen die Begleiterscheinungen des Alkoholentzugs sowie gegen Angstzustände. Ihre Ärztin Christina Romete besuchte sie am Abend des 23. Juli 2011. Die Sängerin sei zwar leicht betrunken gewesen, ihr Zustand erschien jedoch als gut. Sie erzählte Dr. Romete zudem, dass sie Angst habe ihre Sucht nicht bezwingen zu können. „Sie sagte mir aber dennoch, dass sie nicht sterben wollte“, so die Ärztin. „Sie freute sich auf ihre Zukunft.“ Wenig später war Amy Jade Winehouse tot. Laut Polizeibericht wurden in ihrem Haus…
Weiterlesen
Zur Startseite