Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen
Artist

Blumfeld

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare

Nachdem die aus Hamburg stammende Band Blumfeld als Indie-Band begann, entwickelte sie im weiteren Verlauf ihrer Karriere einen eingängigeren Sound, der vor allem die oft verschachtelten, bildhaften und gesellschaftskritischen Texte des Sängers Jochen Distelmeyer in den Vordergrund rückte. Dies brachte Blumfeld den Ruf einer “Intellektuellen-Band” ein, wodurch sie zu den wichtigsten Vertretern und stilprägenden Künstlern des Genres Hamburger Schule wurden. 2007 löste die Band sich auf, 2014 gab es eine Wiedervereinigung.

Die Musiker Jochen Distelmeyer (Gesang, Gitarre), André Rattay (Schlagzeug) und Eike Bohlken (Bass) fanden sich 1990 zusammen, um nach der Auflösung ihrer vorherigen Bands Der Schwarze Kanal und Bienenjäger das Projekt Blumfeld ins Leben zu rufen. Bereits im Herbst 1991 erschien mit “Ghettowelt” die erste Single der Band, worauf das Album “Ich-Maschine” folgte. Das Debüt der Band wurde von Musikkritikern überaus positiv aufgenommen, sodass schon bald internationale Labels an der Verpflichtung des Trios Interesse zeigten.

Schließlich schlossen Blumfeld sich 1994 der englischen Plattenfirma “Big Cat” an. Das erste Album, das sie dort veröffentlichten, hieß “L’Etat Et Moi” und konnte nicht nur in Deutschland an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen, sondern auch in den Vereinigten Staaten in die College-Radio-Charts gelangen.

Nach der Tour zu “L’Etat Et Moi” verließ Bohlken die Band 1996, woraufhin sein Nachfolger Peter Thiessen sowie Keyboarder Michael Mühlhaus zu Blumfeld stießen. In dieser Besetzung entfernten sie sich von dem lauten, oftmals durch Gitarrengeräuschen und -feedback geprägtem Sound und entwickelten auf “Old Nobody” (1999) einen eingängigeren Klang. Das Album schaffte es auf Anhieb auf Platz 17 der Charts und die Single “Tausend Tränen tief” wurde im Radio und Musikfernsehen gespielt. Auch der 2001 erschienene Nachfolger “Testament der Angst” vermochte diesen Erfolg fortzusetzen. Zum ersten Mal schafften Blumfeld es mit den ausgekoppelten Kompositionen “Die Diktatur der Angepassten” und “Wellen der Liebe” in die Top Ten.

Nachdem Peter Thiessen Blumfeld 2002 verließ, um sich auf seine neue Band Kante zu konzentrieren, folgten mit “Jenseits Von Jedem” (2003) und “Verbotene Früchte” (2006) noch zwei weitere erfolgreiche Alben, bevor sich Blumfeld 2007 nach einer Abschiedstournee auflösten. Sänger Jochen Distelmeyer brachte 2009 sein Solowerk “Heavy” heraus. Zum Jubiläum von “L’Etat Et Moi” gingen Blumfeld 2014 noch einmal in Originalbesetzung auf Tournee.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Bon Jovi live, 26.01.2013, Stuttgart, Zapata
    Bon Jovi
    9. April 2015

    Nachdem die aus Hamburg stammende Band Blumfeld als Indie-Band begann, entwickelte sie im weiteren Verlauf ihrer Karriere einen eingängigeren Sound, der vor allem die oft verschachtelten, bildhaften und gesellschaftskritischen Texte des Sängers Jochen Distelmeyer in den Vordergrund rückte. Dies brachte Blumfeld den Ruf einer “Intellektuellen-Band” ein, wodurch sie zu den wichtigsten Vertretern und stilprägenden Künstlern […]

Vorheriger Artikel
  • Bloc Party
    Bloc Party

    Bloc Party aus London wurden mit ihrer Kombination aus Indie-Rock und Elektro derart erfolgreich, dass sie eine eigene Nische im Genre definierten.

Artikel zu Blumfeld
Diskografie
  • Es waren keine Geister: Blumfeld veröffentlichen ‘Old Nobody’
    30. Januar 2014

    In den letzten Monaten der Dekade noch das Rennen gemacht: Blumfeld veröffentlichen 1999 das beste deutsche Album des Jahrzehnts.

  • Blumfeld Nackter als nackt – Live…
    03. Januar 2008

    Das letzte Konzert im Postbahnhof von Berlin und einige Impressionen vom allerletzten in der Fabrik, Hamburg, in der beigefügten Dokumentation “Abflug” – einem “Filmchen”, so Regisseur Harry Rag. Man steht noch einmal herum, probt noch einmal, begrüßt Freunde – auch nicht anders als beim finalen Konzert von Chris Rea. Aber Rag fragt vor der ‘”^* […]

  • Blumfeld - Ein Lied mehr - The Anthology Archives Vol. 1
    Blumfeld Ein Lied mehr – The…
    03. März 2007

    Fünf CDs. darunter die drei ersten Alben und ein Konzert, im Schuber. Mit “Ghettowelt” begann damals alles, und “Ghettowelt” beschließt jetzt auch das Werk von Blumfeld: einerseits mit dem Titel der Sammlung, das der ersten Zeile des Songs entlehnt ist (“Ein Lied mehr, das dich festhält”), andererseits mit der “Acoustic Version” auf der CD “Ein […]

  • Blumfeld Verbotene Früchte
    03. Mai 2006

    Das Album, das uns zu besseren Menschen machen kann Merkst du, was ich merke? Der Schmetterling da drüben hat tatsächlich einen kleinen Kopf auf, mit richtigem Gesicht, und es ist das Gesicht von… Jochen Distelmeyer! Und sein Lächeln ist mal wieder – wie schon vor I3 Jahren, als die Band Blumfeld die Gitarren noch lauter […]

  • Blumfeld - Jenseits von Jedem
    Blumfeld Jenseits von Jedem
    03. Mai 2006

    Blumfeld nach dem Abgang von Peter Thiessen als Folkrock-Trio. Blumfeld nach dem Abgang von Peter Thiessen als Folkrock-Trio. Das frühlingshafte Eröffnungsstück “Sonntag” und die erste Single “Wir sind frei” stehen in krassem Gegensatz zu Songs wie “Graue Wolken” oder “Diktatur der Angepassten” auf dem letzten Album. Die Angst ist der Suche nach einer “kleinen Utopie” […]

  • Blumfeld L'Etat Et Moi Cover
    Blumfeld L’Etat Et Moi
    03. Mai 2006

    Die Eierschale bricht, der wütende Monolog wird zum Frage-Antwort-Spiel – ganz buchstäblich in “Superstarfighter”, wo die ganze Hamburg-Posse mitsingt: “Und davon handeln wir!” Beste, wichtigste deutsche Rock-Platte der Neunziger, die am US-lndie geschulten Riffs fließen schroff, Distelmeyer ist unerbittlich und zart, singt linguistische Liebeslieder, wirft den großen Kreisel “Verstärker” an. Für sein Gedicht-Epos pausiert die […]

weitere Album-Reviews zu Blumfeld
Aus dem Forum

Diskussionen im ROLLING-STONE-Forum:

Weitere Beiträge zu Blumfeld im Forum