Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Tupac Shakur

Tupac Shakur machte sich in der Hip-Hop-Szene schon mit seinem Debüt-Album „2Pacalypse Now“ einen Namen. Auch als Schauspieler war er u.a. neben Janet Jackson zu sehen. Als er 1994 fünffach angeschossen wurde und The Notorios B.I.G. und Puff Daddy des Anschlags bezichtigte, verstärkte er den Kampf zwischen East- und West-Coast in der Hip-Hop-Szene. Während er wegen sexueller Belästigung inhaftiert war, stürmte sein Album „Me Against The World“ auf Platz Eins der Billboard-Charts. 1996 wurde Tupac Shakur in Las Vegas erschossen.

Tupac Amaru Shakur wurde 1971 in Manhattan, New York, geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. 1986 besuchte er die Baltimore School for the Arts, wo er Unterricht in Poesie, Jazz, Ballett und Theater bekam. Zeitgleich begann er zu Rappen. Nach einem Umzug nach Marin City, Kalifornien, geriet er in kriminelle Kreise, wurde aber auch Mitglied der Hip-Hop-Gruppe Digital Underground, mit der er entdeckt wurde und die ihm zu seinem Solo-Plattenvertrag verhalf.

Sein Debüt und einziges politisches Album „2Pacalypse Now“ erreichte in den USA Gold-Status und landete in den R’n’B-Charts auf Platz 13. Es wurde jedoch genau wie sein Nachfolger „Strictly 4 My N.I.G.G.A.Z.“ (1993) kein großer kommerzieller Erfolg. Mit seiner 1993 formierten Gruppe Thug Life und dem Album „Thug Life: Volume 1“ gewann er erneut Gold. Nebenher arbeitete Tupac auch als Schauspieler, wie in „Poetic Justice“ an der Seite von Janet Jackson.

Zu dieser Zeit fiel Tupac Shakur vor allem durch gewalttätige Auseinandersetzungen und zahlreiche Gerichtsverfahren negativ auf. 1994 wurde er fünffach angeschossen, als er sich mit Christopher Wallace (The Notorios B.I.G.) und Sean Combs (Puff Daddy) in New York traf. Er überlebte den Angriff und beschuldigte die zwei Hip-Hop-Künstler des Anschlags woraufhin der East-Coast-vs.-West-Coast-Kampf noch stärker aufbrannte.

1995 wurde Tupac Shakur wegen sexueller Belästigung verurteilt. Während seiner Haft erreichte sein Album „Me Against The World“ Platz Eins der Billboard-Charts.

Am 07.09.1996 wurde Tupac Shakur in Las Vegas erneut angeschossen. Sechs Tage später erlag er im Krankenhaus den Schussverletzungen. Nach seinem Tod erschien sämtliches unveröffentlichtes Material, so auch der Song „Ghetto Gospel“ in dem Elton John den Refrain singt.

Tupac Shakur haben wir außerdem gefunden in:

10.06.2021:  Wunder der Technik oder geschmacklose Geschäftsidee? Hologramm-Auftritte verstorbener Musiker*innen sorgen seit Jahren für gespaltene Meinungen. AC/DC-Booker CAA lehnte Angebote für ein Hologramm-Revival ab mit Bon Scott ab. in Bon Scott als Hologramm? AC/DC-Agentur erhielt kurioses Angebot

18.12.2020:  Folge 7 von Press Play For Murder, dem Crime Podcast des Rolling Stone. Das Finale Tape zu den Morden an Tupac und The Notorious BIG! in Press Play For Murder: Folge 7 – Die Wahrheit – Der Rolling Stone True Crime Podcast

09.12.2020:  Folge 6 von Press Play For Murder, dem Crime Podcast des Rolling Stone. Kann Detective Poole trotz allen Widerständen das Rätsel um Biggies Tod lösen? in Press Play For Murder: Folge 6 – Ein absolut herausragender Detective – Der Rolling Stone True Crime Podcast



Bon Scott als Hologramm? AC/DC-Agentur erhielt kurioses Angebot

Jeder stirbt irgendwann – auch Rock-Legenden. Doch wenn diese gehen, hinterlassen sie neben ihrem musikalischen Erbe auch zahlreiche Fans, die sich ärgern, nie ein Konzert besucht zu haben. Technik macht's möglich: Von Frank Zappa bis Tupac Shakur gaben bereits einige verstorbene Künstler*innen ihr unfreiwilliges posthumes Comeback. Die AC/DC-Booking-Agentur CAA verriet jetzt dem ROLLING STONE, dass Angebote für eine Hologramm-Tour mit dem 1980 verstorbenen Sänger Bon Scott vorlagen. Warum Bon Scott nicht zurückkehren wird Christian Dalston, Booking-Agent bei CAA (Creative Artists Agency), erzählt, warum man das Angebot einer nicht genannten Hologramm-Firma ablehnte: „Zu diesem Zeitpunkt war es einfach nicht richtig für…
Weiterlesen
Zur Startseite