Nine Inch Nails

Nine Inch Nails haben wir außerdem gefunden in:



    Als Trent Reznor 1965 als erstes Kind einer wohlhabenden Familie in Pennsylvania zur Welt kommt, ist noch nicht zu erahnen, welchen Weg der Junge einmal einschlagen wird. Reznor wächst wohlbehütet bei seiner Großmutter auf, die sein musikalisches Interesse stark fördert, und fängt schließlich neben seinem Computer-Engineering-Studium an, in einigen Bands zu spielen.

    Während er in den Synth-Pop-Gruppen Exotic Bird und Slam Bamboo aktiv ist, mittlerweile hat er sein Studium abgebrochen und eine Stelle als Ingenieur in einem Tonstudio angenommen, nimmt er in nächtlichen Sessions das legendäre NIN-Debüt „Pretty Hate Machine“ auf. Schon damals ist die Band vielmehr als Ein-Mann-Projekt des Sängers zu verstehen, der sich im Studio lieber auf emotionslose Computer verlässt als auf Menschen und nur live eine Backing-Band dabei hat.

    Die Arbeiten am zweiten Album „The Downward Spiral“ finden in dem Haus statt, in dem die Manson-Family 1969 mehrere Menschen umgebracht hat. Das Album handelt schließlich von der Selbstzerstörung eines Mannes bis hin zu selbstmörderischen Depressionen. Der darauf enthaltene Song „Hurt“ wird 2003 zur letzten Single-Veröffentlichung von Johnny Cash, bevor er im Alter von 71 Jahren stirbt.

    Kooperation

    Bereits zwei Jahre vor dem Release von „The Downward Spiral“ gründet Trent Reznor „Nothing Records“, ein zehn Jahre lang erfolgreiches Industrial-Label. Als das Jahr 1996 beginnt, ist Reznor stark drogenabhängig und lässt sich schließlich selbst in eine Entzugsklinik einweisen, doch er wird noch bis zum Jahr 2001 mit seiner Abhängigkeit zu kämpfen haben.

    Nachdem er in den Neunzigern mit „The Fragile“ noch ein weiteres künstlerisch anspruchsvolles, jedoch kommerziell wenig erfolgreiches Album veröffentlicht hatte, meldet sich der cleane und aufgeräumte Trent Reznor 2005 mit seinem rockigsten Album „With Teeth“ zurück. Seitdem hat der Sänger vier weitere Alben veröffentlicht und einen Oscar für den Score des Films „The Social Network“ erhalten. Inspiriert durch seine Arbeit als Komponist für Filme und Computerspiele veröffentlicht Reznor im August 2013 das neuste Nine-Inch-Nails-Album „Hesitation Marks“.


    „Game of Thrones“: Chris Stapleton hatte Cameo-Auftritt als Weißer Wanderer

    In der dritten Episode der finalen Staffel von „Game of Thrones“ mit dem Titel „Die lange Nacht“ hatte Country-Star Chris Stapleton einen kurzen Cameo als Weißer Wanderer. Das erzählte Stapleton im Interview mit Jon Freeman vom amerikanischen ROLLING STONE. Stapletons Bassist und Tourmanager erschien auch in der Episode. „Sie wussten, dass wir keine Schauspieler sind“, sagte der Musiker über die Regisseure der Serie. „Also war die Anweisung im Grunde genommen, wir werden dich platzieren, und wenn wir es dir sagen, öffne deine Augen. Und sie trainierten uns, wie Weiße Wanderer beim ersten Aufwachen aufstehen und sich bewegen sollen. Wir hatten…
    Weiterlesen
    Zur Startseite